Businesstexte auslagern?

Texte selber schreiben oder schreiben lassen?

Ob Website, Blogbeitrag oder Newsletter: In Ihrem Business benötigen Sie regelmäßig Texte. Doch was ist besser: sie selber zu schreiben oder sie schreiben zu lassen? In meinem Blogbeitrag gebe ich Ihnen einen Überblick über die Vor- und Nachteile beider Varianten.

 Als (Solo-)Selbstständige haben Sie gleich mehrere Positionen inne. Da ist zunächst einmal Ihre Leidenschaft, die Sie zum Beruf gemacht haben. Darüber hinaus erledigen Sie aber auch die Buchhaltung, Sie schreiben Texte und pflegen Ihre Social-Media-Kanäle, betreuen Kund:innen und geben Angebote ab. Können Sie das alles in Perfektion in Personalunion? Vermutlich nicht. Aber kostengünstiger ist es allemal, selbst die Ärmel hochzukrempeln als all diese Aufgaben auszulagern. 

In kleineren und mittleren Unternehmen sieht es manchmal nicht viel anders aus: Da ist das Sekretariat nicht nur für fehlerfreie PowerPoint-Folien zuständig, sondern auch für Pressemitteilungen. Der Vertrieb soll einen Beitrag über eine Messeteilnahme für die Kundenzeitschrift liefern und der Newsletter liegt in den Händen des Marketings, das viel lieber Kampagnen austüftelt statt sie in Worten umzusetzen. Die Annahme: Wer „geradeausschreiben“ kann, wird das schon einigermaßen hinbekommen.

 Ja, so kann man es machen. Es geht aber auch besser. Indem Sie das Verfassen von Texten für Ihr Business an Professionelle auslagern, die sich darauf spezialisiert haben.

Variante 1: Sie buchen eine Texterin oder einen Texter

Vorteile

  • Mehr Klarheit: Er:sie stellt vorab die richtigen Fragen, die Sie sich vielleicht nicht stellen würden, wenn Sie selbst losschreiben würden. Zum Beispiel, wen genau Sie mit dem Text erreichen wollen und welche Handlung Sie sich daraufhin von Ihren (potenziellen) Kund:innen wünschen.
  • Ein Text, der überzeugt: Sie:er weiß, wie verkaufsstarke Texte geschrieben, Interessent:innen und Kund:innen angesprochen werden. Die Texte weisen eine sinnvolle Struktur auf und sind nach jenen Regeln geschrieben, die das entsprechende Format vorgibt. Sie klingen flüssig und nicht holprig.
  • Geschichten, die fesseln: Der Begriff „Storytelling“ ist für Ihre Texterin bzw. Ihren Texter kein Fremdwort. Sie:er entlockt Ihnen jene Geschichten, die Kund:innen fesseln – und von denen Sie nicht einmal ahnten, dass sie von Interesse sein könnten.
  • Ein professionelles Ergebnis: Würden Sie auf Ihrer Firmenwebsite ein von Ihnen erstelltes, verpixeltes Foto veröffentlichen, das Ihr Produkt bewirbt oder Sie als Selbstständige:n zeigt? Nein. Nicht anders sollten Sie es mit Ihren Texten handhaben, wenn das Schreiben absolut nicht das Ihre ist. Denn auch sie sind Ausdruck Ihrer Professionalität und Ihres Anspruchs an Ihren Job.
  • Zeit sparen: Sie müssen sich weder in die Kunst des Schreibens einarbeiten, noch mühsam Texte verfassen. Sie können Ihre Zeit jenen Angelegenheiten widmen, die nur Sie in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Selbstständigkeit anpacken können. Jene Aufgaben, die Ihr Business weiterbringen, weil sie von Ihnen abhängen.
  • Gut für Google: Wenn es um Website-Texte oder Blogbeiträge geht, sind die Texte so verfasst und formatiert, dass Google sie lieben wird. Ihr Textprofi liefert eine Meta-Description gleich mit. Für alle Nicht-SEO-Experten: Dabei handelt es sich um den Vorschautext, der Ihnen bei der Google-Suche angezeigt wird und ein Rankingfaktor ist.

Nachteile

  • Zeit fürs Briefing: Ohne Zeitinvestition von Ihrer Seite geht es nicht. In einem Briefinggespräch klären Sie Form und Inhalt, aber auch die passende Zielgruppenansprache, das Ziel des Textes und vieles Weitere ab. Diese Absprachen benötigen Zeit. Sie sind aber notwendig, damit Sie passgenaue Texte erhalten.
  • Eine Betriebsausgabe mehr: Texter:innen arbeiten nicht umsonst. Laut Texterclub liegt der Stundensatz bei 50 bis 150 Euro netto. Viele Kolleg:innen, wie auch ich, geben in der Regel Angebote mit Pauschalpreisen ab. So wissen Sie vorab, welche Leistung Sie für Ihr Geld erhalten.
  • Abhängigkeit von Dienstleister:innen: Schließlich eignen Sie sich nicht das Know-how an, um künftig selbst texten zu können. Für Ihr nächstes Textprojekt müssen Sie erneut auf externe Hilfe zurückgreifen.

 

Variante 2: Sie schreiben lieber selbst

Vorteile

  • Sie setzten sich mit dem Schreiben auseinander: Beim Schreiben macht Übung den Meister. Je häufiger Sie selbst schreiben, desto besser wird Ihr Ergebnis sein – und umso größer Ihre Zufriedenheit.
  • Mehr Flexibilität: Wenn Sie morgen einen Newsletter versenden möchten, sind Sie nicht davon abhängig, auf die Schnelle eine:n geeignete:n Texter:in zu finden oder einen Eilzuschlag zu bezahlen.
  • Kein Wissenstransfer nötig: Sie sind Expert:in auf Ihrem Gebiet. Ihr Wissen brauchen Sie nicht erst mit jemandem zu teilen, der es in Worte fasst. Der gesamte Abstimmungsprozess entfällt.

Nachteile

  • Die Lernkurve: Da das Texten einem Lernprozess unterliegt, kann es mitunter dauern, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. In dieser Zeit heißt es, bei der Stange zu bleiben.
  • Nicht komplett zum Nulltarif: Das Schreiben zu lernen, ist zwar kostengünstig, es kostet aber Zeit – Ihre Arbeitszeit. Außerdem sollten Sie Ausgaben einplanen für Bücher zur Weiterbildung und Schreibmentorings.
  • Ungestörte Konzentration nötig: Fürs Schreiben benötigen Sie Ruhe. Doch nicht jede:r hat einen Job, in dem er:sie sich ungestört für einige Stunden zurückziehen kann, um konzentriert an einem Text zu arbeiten.

Auf einen Blick

Texte schreiben lassenTexte selbst schreiben
Zeitinvestititongeringhoch
Qualitätsofort auf hohem Niveausteigert sich mit Übung
Ausgabenja, ggf. wiederkehrendnur für den Lernprozess (z.B. für Bücher, Schreibberatung, Fortbildung, …)
Verfügbarkeitja, ggf. mit Zusatzkosten verbundenja

Texte selbst schreiben oder schreiben lassen? Mein Rat an Sie.

Als Journalistin und Texterin freue ich mich natürlich, andere für meine Leidenschaft, das Schreiben, zu begeistern, Tipps geben zu können und Erfolgserlebnisse zu teilen. Wer motiviert ist und Freude am Texten hat, sollte sich auf diesem Gebiet fortbilden und regelmäßig üben. Eine gute Option für alle Selbstständigen, die beispielsweise für ihr Content-Marketing regelmäßig Texte benötigen, aber über ein begrenztes Budget verfügen. 

Wer weder Zeit noch Muße hat, sich einzuarbeiten, aber dennoch Wert auf professionell verfasste Texte legt, sollte auf externe Unterstützung zurückgreifen. Ja, es ist eine Investition, aber ich bin sicher, dass das Ergebnis letztlich für sich spricht. Marketing-Texte sind eine Form, mit Interessent:innen und Kund:innen zu kommunizieren. Sie besitzen eine Wirkung. Gut geschrieben können sie verkaufsfördernd sein. Schlechte Texte hingegen können an Ihrem guten Image kratzen.

 

Wie ich Sie unterstützen kann – egal, ob Sie die Texte für Ihr Business lieber selbst schreiben oder schreiben lassen.

 

Sie schreiben lieber selbst

Schreiben ist oft ein einsamer Prozess. Wenn Sie ein Feedback zu Ihrem Text benötigen, können Sie gerne meinen „Text-Check“ buchen. Sie greifen auf mein gesammeltes Know-how zurück und ich gebe Ihnen individuelle Hinweise, die Sie weiterbringen. Mehr dazu finden Sie auf meiner Angebotsseite „Text-Check“.

Sie lassen lieber schreiben

Ich schreibe Texte für Ihr Business: Ob für Website, Blog, Social Media oder gedruckte Publikationen, die sich an Ihre Kund:innen oder Mitarbeiter:innen richten. Mehr zu meinen Leistungen erfahren Sie auf meiner Angebotsseite „Texte schreiben lassen“. Kontaktieren Sie mich gerne für ein individuelles Angebot.

 


Kerstin Smirr freie Journalistin und Texterin aus dem Nürnberger Land

Hallo! Mein Name ist Kerstin Smirr. Als freie Journalistin und Texterin verfasse ich nicht nur Texte für Medienverlage, Unternehmen und Selbstständige. Ich gebe darüber hinaus mein gesammeltes Wissen rund um das Planen von Inhalten und das Schreiben weiter, hier im Blog und auf meinen Social-Media-Kanälen. Sind wir schon vernetzt?