Themenfindung leichtgemacht

So finden Sie laufend neue Content-Ideen

Sie haben mal wieder keine Ahnung, was Sie auf Instagram und LinkedIn posten könnten? Ihnen fehlen zündende Themen für Ihre Kundenzeitung oder Ihren Corporate Blog? Ich zeige Ihnen, wie Sie stetig neue Content-Ideen generieren.

In meinem Blogartikel „Wie Sie Ihren Content in drei Schritten planen“ bin ich kürzlich darauf eingegangen, wie sich Inhalte etwa für den Blog oder die eigenen Social-Media-Kanäle strategisch vorbereiten lassen. Der erste Schritt besteht darin, Ideen zu sammeln. Heute möchte ich diesen Punkt vertiefen.

Denn ob Sie regelmäßig auf Social Media posten, einen Blog betreiben oder vielleicht auch ein Kundenmagazin herausbringen: Es kann eine Herausforderung sein, regelmäßig Content-Ideen für die eigene Zielgruppe zu finden.

In diesem ersten Schritt der Content-Planung geht es erst einmal um das reine Sammeln von Ideen. Im Anschluss bewerten Sie diese. Legen Sie zu Beginn noch nicht fest, auf welchen Kanälen Sie die Inhalte spielen. Klar, manche Themen sind für bestimmte Kanäle besser geeignet als andere. Aber das sollte zunächst noch keine Rolle spielen.

Tipp #1: Behalten Sie die Aktualität im Blick

Termine sind oft sehr dankbar. Sie sind so etwas wie fixe Ankerpunkte. Sie können anhand dieser Anlässe bestimmte Geschichten erzählen oder über etwas berichten. Haben Sie einen Termin an der Hand, geht es nur noch darum zu überlegen, wie Sie das Thema umsetzen.

Mögliche Anlässe sind:

Ereignisse

Das kann vom Messetermin über eine geplante Online-Veranstaltung bis zum Produktlaunch reichen. In jedem Unternehmen finden sich solche Termine im Kalender, oft auch bei Selbstständigen.

Aktionstage

Hier gilt: Wählen Sie gezielt aus. Ich persönlich finde kommerzielle Aktionstage wie den Jahrestag des Schaumbades überstrapaziert, denn es gibt einfach zu viele von ihnen. Gerade im sozialen und gesellschaftlichen Bereich ermöglichen sie es aber, wichtige Anliegen stärker in den Vordergrund zu rücken. Zum Beispiel für Menschen mit bestimmten Erkrankungen. Auch Gedenktage an historische Ereignisse sehe ich in dieser Kategorie.

Jahrestage

In den Lokalteilen von Zeitungen waren Firmen- und Mitarbeiterjubiläen früher einmal gang und gäbe. Heute werden sie oft aussortiert – zu Recht, denn das Interesse der breiten Öffentlichkeit dürfte gering sein. Dennoch können Jahrestage interessant für die eigene Zielgruppe sein, wenn sie ein Anlass zur Kommunikation sind. Ein Selbstständiger könnte beispielsweise auf Instagram an seinen Gründungstag erinnern und schreiben, was er seit Beginn gelernt hat oder welche Fehler er heute nicht mehr machen würde. Das 150. Firmenjubiläum bietet eine gute Gelegenheit, um einmal tiefer in die Firmengeschichte einzutauchen und sie mit Archivmaterial gut aufzubereiten. Jahrestage ja, aber gehen Sie kreativ damit um!

Wiederkehrende Ereignisse im Kalender

Damit meine ich Feste wie Weihnachten und Ostern, den Beginn der Sommerferien etc. Je nachdem, in welchem Bereich Sie tätig sind, sind solche Ereignisse sehr wichtig. Insbesondere, wenn Sie Produkte oder eine Dienstleistung anbieten, die sich zu diesen Zeiten im Jahr besonders gut verkaufen. Überlegen Sie sich ausgehend von diesen Ereignissen konkrete Themen.

Neueste Zahlen aus dem Unternehmen oder der Branche

Statistiken sind ein wunderbarer Anlass, um darüber zu berichten. Alternativ könnten Sie beispielsweise selbst eine Umfrage durchführen oder in Auftrag geben.

Neue Entwicklungen innerhalb der Branche

Manchmal berühren beispielsweise politische Entscheidungen die eigene Branche oder die eigene Tätigkeit. Das kann für Sie ein gegebener Anlass sein, Stellung zu beziehen und Ihre Position nach außen zu tragen. Generell können Sie auch andere Neuheiten aus der Branche nutzen, um zu zeigen, welche Auswirkungen – positiver wie negativer Art – diese auf Sie haben.


Tipp #2: Machen Sie sich selbst zum Thema

Wenn Sie sich selbst zum Thema machen und einen Blick ins „Innere“ Ihres Unternehmens oder Ihrer selbstständigen Tätigkeit erlauben, werden Sie nahbarer. Zeigen Sie beispielsweise,

  • wie Kund:innen mit Ihnen zusammenarbeiten können
  • wer bei Ihnen arbeitet
  • woran Sie aktuell arbeiten
  • wie Ihr Arbeitsalltag gestaltet ist
  • wie Ihre Arbeitsumgebung aussieht
  • wie Sie Kundenprojekte erfolgreich umsetzen
  • wie Sie ein neues Angebot oder ein neues Produkt entwickeln oder herstellen.


Tipp #3: Lassen Sie sich inspirieren

Was unternehme ich als Journalistin, wenn es mir an Themenideen fehlt? Ich wühle mich durch Zeitungen, Zeitschriften und Online-Publikationen. Genau: Ich schaue, was die anderen machen. Und das ist nicht verwerflich. Schließlich geht es um Inspiration, nicht ums Kopieren. Nur weil jemand anderes ein Thema bereits aufgegriffen hat, heißt es nicht, dass Sie es nicht mehr anfassen dürfen.

Schauen Sie sich andere Publikationen unter dem Gesichtspunkt an, was Ihnen daran zusagt und was nicht. Welche Inhalte werden aufgegriffen, was wird vernachlässigt? Lässt sich ein Thema in einem anderen Format nochmal anders, besser darstellen? Schauen Sie nicht nur, was Ihre Mitbewerber:innen machen, sondern auch, was in verwandten Branchen auf diesem Feld passiert. Übertragen Sie dies auf Ihre eigene Kommunikation. Setzen Sie die Themen anders um.

Sie können punktuell nach Inspiration suchen oder eine Methodik aufbauen, mit der Sie regelmäßig Inspiration finden. Abonnieren Sie beispielsweise Newsletter anderer Anbieter:innen oder von (Fach-)Medien. Nutzen Sie den RSS-Feed von Blogs, die Sie mögen. Speichern Sie interessante Artikel in Notizen-Apps wie Evernote oder Pocket, wenn sie Ihnen begegnen. Instagram und Facebook verfügen ebenfalls über Speicherfunktionen.


Tipp #4: Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Interessent:innen oder Kund:innen

Im Content Marketing spielt nutzwertiger Inhalt die zentrale Rolle. Stellen Sie sich die Frage, über welches Wissen Sie verfügen, das für Ihre Zielgruppe interessant ist und einen konkreten Nutzen bringt. Vielleicht sagen Sie nun: „Ich weiß nicht so ganz genau, was meine Zielgruppe eigentlich interessiert.“ Dann haben Sie diese Möglichkeiten:

  • Sie befragen Interessent:innen und / oder Kund:innen. Sie können beispielsweise eine Online-Umfrage erstellen und den Link über Ihren Newsletter versenden. Sie können die Frage-Funktion in den Instagram-Storys verwenden oder generell in einem Social-Media-Post nach Feedback fragen.
  • Sie schauen dort nach, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. Welche Fragen stellen Menschen, die Sie erreichen wollen? Nutzen Sie beispielsweise Google und seine Funktion „ähnliche Fragen“. Oder das Tool „Answer the public“. Werden Sie Mitglied in Facebook-Gruppen, in denen sich Ihre Zielgruppe austauscht.
  • Sie testen es aus. Sie probieren verschiedene Themenrichtungen aus und schauen, wie die Resonanz ist. Darauf gehe ich in Tipp #7 noch weiter ein.


Tipp #5: Kommen Sie vom „großen Ganzen“ zum Kleinen

Bei der Suche nach neuen Content-Ideen ist es hilfreich, sich auf drei bis fünf Themenbereiche zu beschränken. In meinem Blogbeitrag zur Content-Planung habe ich dies etwas näher beschrieben. Mit diesen vorab definierten Oberbegriffen fällt es Ihnen sehr viel leichter, einzelne Themen zu generieren. Fangen Sie beim Oberbegriff an und deklinieren Sie das Thema immer weiter hinunter.


Schreiben Sie mit Plan!

Abonnieren Sie meinen Newsletter und erhalten Sie als Willkommensgeschenk mein PDF-Worksheet zum produktiveren Schreiben. Es unterstützt Sie dabei, Texte für Ihre Website, Ihren Blog, Newsletter etc. strukturiert und mit Plan zu verfassen.


Tipp #6: Denken Sie in Formaten!

Auch wenn es in diesem ersten Schritt der Content-Planung eigentlich noch nicht um Formate geht, kann es dennoch interessant sein, schon zu Beginn in Formaten zu denken.

Wenn Sie schon seit dem Start Ratgeber-Beiträge als Fließtexte in Ihrem Blog veröffentlichen, wäre es eine Abwechslung, hin und wieder ein Interview zu bringen. Hier könnten Sie überlegen: Mit wem lohnt es sich, ein Interview zu einem bestimmten Thema zu führen?

Zweites Beispiel: In Ihrer Mitarbeiterzeitung wollen Sie künftig jeden Monat eine:n Mitarbeiter:in vorstellen, die:der sich sozial engagiert. Mit diesem Format an der Hand gehen Sie dann auf die Suche nach Protagonist:innen. Oder Sie teilen auf Instagram an einem bestimmten Wochentag immer einen Hack, einen besonderen Tipp, Ihr Lieblingsprodukt der Woche, …


Tipp #7: Finden Sie Content-Ideen zu Themen, die bereits gut funktionieren

Die Analyse Ihres bestehenden Contents ist sehr hilfreich um zu schauen, was gut funktioniert und was nicht. Denken Sie in dem jeweiligen Themenbereich weiter, gehen Sie noch mehr ins Detail oder holen Sie weiter aus.

Der Instagram-Post, der bei mir bislang am besten lief, ist jener zu der Frage: „Keine Idee, was du posten könntest?“. Mein Account ist von der Zahl der Follower:innen wirklich überschaubar (Stand März 2021). Aber dieser Post hat mich dennoch dazu angeregt, auf dieses Thema in meinem Blog in längerer Form einzugehen. Und so ist dieser Blogbeitrag hier entstanden, der zugleich auch eine Vertiefung meines Artikels „In drei Schritten zur Content-Planung“ ist.


Sie wollen gemeinsam brainstormen?

Sind Sie auf der Suche nach einer Sparringspartnerin, die mit Ihnen gemeinsam Ideen entwickelt und Ihren Redaktionsplan für die nächsten Wochen oder Monate mit Ihnen füllt? Senden Sie mir gerne eine Anfrage für ein kostenloses Erstgespräch. Gemeinsam können wir schauen, wie ich Sie unterstützen kann.

Produktivität beim Texten

Produktivität beim Texten

Der Kopf raucht seit Stunden, der Text klingt noch immer nicht rund und ein Ende ist nicht in Sicht. Ja, Schreiben kann zeitaufwendig sein. Ich habe einige Tipps gesammelt, damit Sie beim Schreiben schneller ans Ziel kommen.

Für Blog & Social Media

Für Blog & Social Media

Wie können Selbstständige und Unternehmer:innen Ihre Content-Planung selbst in die Hand nehmen? In meinen Beitrag zeige ich Ihnen, wie ich meine Inhalte strategisch plane und welche Tools ich dafür nutze.


Kerstin Smirr freie Journalistin und Texterin aus dem Nürnberger Land

Hallo! Mein Name ist Kerstin Smirr. Als freie Journalistin und Texterin verfasse ich nicht nur Texte für Medienverlage, Unternehmen und Selbstständige. Ich gebe darüber hinaus mein gesammeltes Wissen rund um das Planen von Inhalten und das Schreiben weiter, hier im Blog und auf meinen Social-Media-Kanälen. Sind wir schon vernetzt?